nba-legende-mark-price
Was wurde aus...?

NBA Legenden heute: Was wurde eigentlich aus Mark Price?

Autor: Jan

Mark Price spielte mehr als 12 Jahre als Profi-Basketballer und gilt in der NBA heute immer noch als einer der besten Point Guards aller Zeiten. Bekannt war Price während seiner aktiven Karriere vor allem für seine Treffsicherheit und sein perfektes Ballhandling. Den größten Teil seiner Karriere verbrachte Price bei den Cleveland Cavaliers. Bei den Cavaliers spielte Price zu seiner aktiven Zeit eine herausragende Rolle bei der Entwicklung des Weltklasse-Teams, für das der Verein während der 80er-Jahre und 90er-Jahre bekannt wurde. Während seiner Profikarriere wurde Mark Price mehrmals in das NBA-All-Star-Team sowie das NBA-All-Star-Game gewählt. Für seine zahlreichen Steals wird Mark Price heute immer noch in der NBA sowie in der Basketball-Community weltweit geschätzt. Während der Ligabetrieb in der Offseason nach den NBA Playoffs 2023 pausiert, bekommst du bei uns regelmäßig Artikel über die Legenden des Basketballs.

Spielerprofil Mark Price

Name: William Mark Price
Geburtstag: 15.02.1964
Nation:
Größe: 1,83 m
Spannweite: 1,90 m
Gewicht: 77 kg

Mark Price Career – Die verschiedenen Price Teams

Mark Price Teams

1986 – 1995 Cleveland Cavaliers
1995 – 1996 Washington Bullets
1996 – 1997 Golden State Warriors
1997 – 1998 Orlando Magic

Mark Price ist heute immer noch für seine hohe Treffergenauigkeit bei seinen Korbwürfen und Pässen bekannt. Darüber hinaus gilt der Basketballspieler bis heute als exzellenter Spielmacher und Teamsportler. „Die Kunst des Basketballspielers ist, das Spiel einfach zu machen“ ist einer der bekanntesten Sprüche von Price. Der Mannschaftsgeist stand für den Amerikaner stets im Vordergrund. Seine NBA Karriere begann 1986 bei den Cleveland Cavaliers, denen er die längste Zeit seiner Karriere die Treue hielt. Zum Ende seiner Laufbahn spielte Price dann auch noch bei den Washington Bullets, den Golden State Warriors und den Orlando Magic. Hauptsächlich wurde er dabei auf der Position des Point Guards eingesetzt. Hier war er dafür verantwortlich, die Offensive zu steuern und den Ball an seine Mitspieler zu verteilen. So war Price stets in einer organisierenden Position.

Mark Price Championships, Awards & weitere Erfolge

Die Karriere von Price ist von zahlreichen Erfolgen geprägt. Die NBA Finals konnte er jedoch nie erreichen. Auch sucht man in der aktiven Karriere von Mark Price Championships vergebens, denn den NBA-Titel konnte er nicht gewinnen. Jedoch nahm er gemeinsam mit den Cleveland Cavaliers mehrmals an den NBA Playoffs teil. Außerdem wurde er viermal zum NBA-All-Star und einmal ins All-NBA First Team gewählt. In den 50-40-90-Club zog Price ebenfalls ein. Bereits 1983 wurde Price im College zum ACC Rookie of the Year ernannt. Bei den Cleveland Cavaliers trug Price stets die Nummer 25. Diese wird heute nicht mehr von den Cavaliers gegeben. Heute werden vor allem die individuellen Leistungen von Price geschätzt: Lange Zeit gehörte er zu den besten Steals-Spielern bei den Cavaliers.

  • 1989 und 1992 – 1994: NBA-All-Star
  • 1993: All-NBA-First-Team
  • 1989, 1992 und 1994: All-NBA-Third-Team
  • 1993 und 1994: NBA Three Point Contest
  • 1989: 50-40-90 Club
  • 1985: Second Team All-American (College)
  • 1983: ACC Rookie of the Year (College)

Mark Price: So verlief seine Karriere bei den Cleveland Cavaliers

Im NBA Draft wurde Price zunächst von den Dallas Mavericks gezogen. Das Team verhandelte jedoch einen Trade mit den Cleveland Cavaliers, sodass Price ab dem Jahr 1986 bei den Cavs spielte. Bereits in der ersten Saison wurde Price zu einem der besten Spieler in dem NBA-Team. Somit erregte er die Aufmerksamkeit des Vereins und der Fans. Am erfolgreichsten war Mark Price in den späten 80er-Jahren und den frühen 90er-Jahren. Vor allem als Dreipunktschütze konnte er zahlreiche persönliche Erfolge erzielen. Die Freiwurfquote des Amerikaners lag bei über 90 %. Während seiner aktiven Zeit führte Price daher die NBA mehrmals als einer der besten Schützen an. Von 1988 bis 1993 nahm er mit Cleveland insgesamt fünfmal an den NBA Playoffs teil, für einen Titel reichte es jedoch schlussendlich nicht. Dennoch ist Mark Price heute einer der besten Spieler in der Vereinsgeschichte. So diskutieren die Cleveland Cavaliers bereits über die Möglichkeit, Price eine eigene Statue zu widmen.

Was macht Mark Price heute bzw. seit dem Ende seiner Karriere?

Gegen Ende seiner Karriere bei den Cleveland Cavaliers klagte Mark Price über viele Verletzungen. So wechselte er zunächst zu den Washington Bullets. Nach einer Saison ging es dann zu den Golden State Warriors. Bei den Orlando Magic beendete Price seine Karriere im Jahr 1998 endgültig. Aus dem Basketballsport zog sich Price jedoch nie zurück: Bereits im Jahr 1998 wurde er als Co-Trainer aktiv. Im Jahr 2006 trainierte er unter anderem das australische Team South Dragons. Als Co-Trainer arbeitete er dann bei den Denver Nuggets, den Atlanta Hawks, den Golden State Warriors, den Orlando Magics und den Charlotte Bobcats. Heute ist Mark Price nicht mehr als Co-Trainer aktiv und hat sich aus dem Sport zurückgezogen.

Mark Price Net Worth – So viel hat er in seiner Karriere verdient

Das Gehalt von Mark Price während seiner aktiven Karriere fiel groß aus: Rund 27 Millionen US-Dollar hat Mark Price bei seinen Teams insgesamt verdient. In der Saison 1994/1995 lag das Gehalt von Price bei 3,2 Millionen Dollar. Hierbei handelte es sich um das höchste Gehalt von Mark Price bei den Cavaliers. Sein höchstes Gehalt insgesamt verdiente Price in der Saison 1998/1999 bei Orlando Magic: Bei nahezu 5,5 Millionen US-Dollar lag dieses. Neben dem regulären Gehalt verdiente Price noch an seinen Sponsoringverträgen sowie an Werbeeinnahmen. Zu dem Vermögen von Mark Price heute gibt es lediglich Schätzungen. Es wird aber vermutet, dass sich sein Vermögen auf unter 10 Millionen US-Dollar beläuft.

Mark Price privat: So läuft sein Leben abseits des Spielfelds

Bereits seit vielen Jahren ist Mark Price mit seiner Frau Laura Price verheiratet. Das Ehepaar hat 4 Kinder, welche ebenfalls sportlich aktiv sind: So spielte seine Tochter unter anderem Tennis. Der Sohn von Price war für einige Jahre im Basketballsport aktiv. Seinen Fokus richtet Mark Price heute hauptsächlich auf seine Familie. Als Basketball-Experte tritt er teilweise auch im Fernsehen auf und gibt NBA Tipps. Ein enges Verhältnis hat er auch zu seinem Bruder Brent Price: Dieser spielte ebenfalls mehrere Jahre in der NBA.