Champions League Tipps: Wie funktioniert die Champions League eigentlich?

In der UEFA Champions League treffen die 32 besten Mannschaften Europas aufeinander. Teams wie der FC Bayern München, Juventus Turin, Real Madrid oder der FC Barcelona spielen jedes Jahr um den Titel. Seit der Saison 2018/19 qualifizieren sich die jeweiligen Meister der besten zehn europäischen Ligen. Die Rangfolge ergibt sich anhand der Fünfjahreswertung. Dazu kommen die Zweitplatzierten der besten sechs Ligen sowie die Dritten und Vierten der besten vier Spielklassen. Zudem erhält der Champions League-Sieger der letzten Saison und der Gewinner der UEFA Europa League einen Startplatz. Die restlichen sechs Startplätze werden unter den Meistern der verbleibenden Ligen sowie den besten bisher nicht qualifizierten Mannschaften aus den 15 besten europäischen Ligen ausgespielt.

Für die Endrunde lost die UEFA die 32 teilnehmenden Mannschaften in acht Gruppen. Auch die Lostöpfe sind unterschiedlich gestaffelt und beinhalten vier Kategorien. In Topf 1 finden sich die Landesmeister der sieben besten Verbände sowie der Titelverteidiger der Champions League. Die anderen Teams werden am UEFA-Klub-Koeffizienten gemessen und dementsprechend in die Töpfe verteilt. Nach einer Gruppenphase mit Hin- und Rückspiel innerhalb der verschiedenen Gruppen folgen dann die K.O.-Runden, beginnend mit dem Achtelfinale. Auch hier werden die Paarungen bestehend aus Hin- und Rückspielen gelost. In Topf 1 stehen die jeweiligen Gruppensieger, die auf die Zweitplatzierten einer anderen Gruppe treffen. Dass Teams aus einem Land oder der gleichen Gruppe aufeinander treffen, ist erst ab dem Viertelfinale möglich. Das Champions League Finale findet am Ende in einem Stadion statt, dass mehr als ein Jahr vor dem Wettbewerb von der UEFA ausgewählt wurde.